2014

  • In der 5. Auflage erschienen: Keupp, Heiner, Ahbe, Thomas, Gmür, Wolfgang, Höfer, Renate, Mitzscherlich, Beate, Kraus Wolfgang & Straus, Florian (2013 [1999]). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek: Rowohlt.
    Mittlerweile ein Klassiker der aktuellen Identitätsdiskussion. (17.01.14)
  • Neuerscheinung: Schneider, Werner & Kraus, Wolfgang (Hrsg.) (2014). Individualisierung und die Legitimation sozialer Ungleichheit in der reflexiven Moderne. Opladen: Budrich.
    Der Reader fragt nach dem Zusammenhang von sozialer Ungleichheit, Macht und Herrschaft aus der Perspektive einer Theorie reflexiver Modernisierung. Mit Beiträgen von Werner Schneider, Andreas Hirseland, Renate Höfer, Heiner Keupp, Holger Knothe, Wolfgang Kraus, Martin Kronauer, Jürgen Link, Wolfgang Ludwig-Mayerhofer, Martin Rechenauer und Caroline Ruiner. (Mehr Info) (01.01.14)

2013

  • Veröffentlichung: Steinhoff, Annekatrin & Wernberger, Angela (2013). Bildung als sozialisatorisches Geschehen. Handlungsbefähigung zwischen kollektiver Anerkennung und individueller Reflexion. Zeitschrift für Soziologie der Sozialisation und Erziehung (ZSE), 33 (2), 119 -133. (05.07.13)
  • Debbi in Berlin: Das Verbundprojekt Debbi präsentierte sich bei der Demografietagung des BMBF am 16. und 17. Mai 2013 im bcc Berlin. Gemeinsam mit den Projekten aus der Fokusgruppe „Erwerbsbiografien als Innovationstreiber im demografischen Wandel“ wurde eine Themeninsel beim „Markt der Möglichkeiten“ gestaltet. (Foto). Das Münchner Teilprojekt des IPP war durch Helga Dill vertreten. Rüdiger Klatt, Leiter des Gelsenkirchener Teilprojekts und Sprecher der Fokusgruppe moderierte das Panel „Wege zu einem aktiven Erwerbsbiografiemanagement in Unternehmen“. (12.06.13)
  • Neue Praeview erschienen: Mit dem Titel Innovationsfähigkeit im Generationendialog: Die demografische Chance erschien die Praeview 01/2013 pünktlich zur Demografietagung des BMBF. In der Ausgabe berichten die Projekte der Fokusgruppe „Erwerbsbiografien als Innovationstreiber im demografischen Wandel“ über erste Ergebnisse aus der laufenden Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Das IPP ist mit dem Artikel Junge Branche, alte Hasen. Welchen Stellenwert hat Erfahrungswissen in der IT-Branche? von Helga Dill und Florian Straus vertreten (12.06.13)
  • Fallstudien zur Alltagskultur von Jugendlichen: Im Rahmen des Münchner Stiftungsfrühlings fand die Präsentation der Ergebnisse des Projektes Jugendliche zeigen uns ihr Leben bei der TIM-Stiftung statt. Zusammen mit der Stiftungsgründerin Dr. Kirsten Gabriele Schrick und Jugendlichen von buntkicktgut stellten Helga Dill und Silke Heiland vom IPP die Fallstudien zur Alltagskultur von Jugendlichen vor. Mehr darüber. (22.04.13)
  • Erfolgreiche Tagung: Vom 31. Januar bis zum 1. Februar 2013 fand in München die 1. Meilensteintagung des Projektes DEBBI statt. Unter dem Titel Innovation und Biografie – Können Erwerbsverläufe innovationsförderlich gestaltet werden wurden die Ergebnisse aus dem ersten Jahr der interdisziplinären Forschung im Verbundprojekt DEBBI präsentiert.
    Die Präsentationen finden Sie auf der Projekt-Website www.projekt-debbi.de.
    Die Frage nach einer innovationsförderlichen Gestaltung von Berufsbiografien und nach dem Innovationspotenzial vor allem in diskontinuierlichen Erwerbsbiografien stand im Mittelpunkt der Diskussionen. Neben den Beiträgen aus dem Projekt DEBBI haben die Ergebnisse aus anderen Projekten im BMBF Förderschwerpunkt „Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel“ und die Anregungen unterschiedlicher Keynote-Sprecher die in den Projekten thematisierten Fragestellungen um komplexe Aspekte bereichert. (22.04.13)
  • Projektbericht: Das IPP hat von Mai 2011 bis Februar 2013 die individuellen Folgen und organisatorisch-strukturellen Hintergründe der Missbrauchs- und Misshandlungsvorfälle im Internat des Benediktinerklosters Ettal untersucht. IPP Bericht als PDF-Download. (08.03.13)
  • Neuerscheinung: Der Abschlussbericht der zweiten wissenschaftlichen Begleitstudie zum Projekt ELTERNTALK mit dem Titel ELTERNTALK 2001 bis 2011 – Netzwerkbildung, Nachhaltigkeit und Innovationspotenzial kann bei der Aktion Jugendschutz bestellt werden. (26.01.13)
  • Letzte Plätze: Für die Tagung Innovation und Biografie – Können Erwerbsverläufe innovationsförderlich gestaltet werden? am 31.01. und 01.02. 2013 in München sind noch letzte Plätze frei. Schnell anmelden! Die Tagung findet statt im Kardinal Wendel Haus, Mandlstr. 23, 80802 München. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.
    (aktualisiertes Programm) (Anmeldung) (22.01.13)
  • Das IPP ist offizieller Partner im Wissenschaftsjahr 2013 – Die demographische Herausforderung. Das Wissenschaftjahr wird seit dem Jahr 2000 alljährlich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit wechselnden Themen ausgerichtet. In diesem Jahr steht die demographische Entwicklung im Fokus. (22.01.13)
  • Innovation und Biografie: Am 31.01. und am 01.02. 2013 findet in München die 1. Meilensteintagung des Projektes DEBBI statt. Unter dem Titel Innovation und Biografie – Können Erwerbsverläufe innovationsförderlich gestaltet werden? werden die Ergebnisse aus dem ersten Jahr vorgestellt und mit Teilnehmer/innen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen diskutiert.
    Die Tagung findet statt im Kardinal Wendel Haus, Mandlstr. 23, 80802 München. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.
    Bitte melden Sie sich bald an!!! (Programm) (Anmeldung) (27.10.12)
  • Neue Nummer: Eine neue Nummer der Zeitschrift praeview ist erschienen. Unter dem Titel „Neugier, Kreativität, Erfahrung“ stellt die Ausgabe 03/2012 theoretische Modelle und praktische Ansätze vor, wie das Erfahrungswissen von älteren Beschäftigten in High-Tech-Bereichen wie der IT-Branche in Innovation umgesetzt werden kann. In der Ausgabe schreiben u.a. Helga Dill, Dr. Florian Straus und Prof. Dr. Heiner Keupp. (27.10.12)
  • DEBBI auf dem Demografiekongress in Berlin. Das Projekt DEBBI (gefördert vom BMBF) präsentierte sich auf dem Demografiekongress – Zukunftsforum langes Leben 2012 am 20. und 21.9. 2012 in Berlin. Vorgestellt wurde dabei sowohl der Förderschwerpunkt „Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel“ als auch die neueste Ausgabe der Zeitschrift praeview. (27.10.12)
  • Vernetzungsforum work-in-with-handicap. Das IPP ist Gründungsmitglied im Vernetzungsforum work-in-with-handicap, das von der Aktion Mensch gefördert wird. Zusammen mit der Hans Weinberger Akademie, dem GSD Seniorenwohnpark Vaterstetten GmbH und der IWL – Werkstätten für Menschen mit Behinderung gGmbH (Federführung) werden in der sechsmonatigen Laufzeit die Situation in der Region München analysiert und Inklusionsprojekte entwickelt. An der Auftaktveranstaltung am 31.7.2012 in München nahmen rund 40 Partner aus Unternehmen, sozialen Einrichtungen, Behindertenvertretern und Arbeitsagenturen teil. (10.8.12)
  • Veröffentlichung: Höfer, Renate & Weinhandl, Kathrin (2012). Vernetzungsstelle Schulverpflegung Bayern – Coaching in der Schulverpflegung – Ein Modellprojekt an bayerischen Schulen.. München: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
    Im Laufe der Evaluation des Projekts Coaching in der Schulverpflegung ist eine Broschüre entstanden, die kreative und praxisnahe Lösungswege aus den Coachingjahren 2009/10 und 2010/11 in den Bereichen Speiseangebot, Organisation, Kommunikation und räumliche Rahmenbedingungen veranschaulicht sowie Erfolgsfaktoren für ein gelungenes Coaching aufzeigt. (8.7.12)
  • Veröffentlichung: Wernberger, Angela (2012). Gesundheitsförderung – eine Sozialisations- und Bildungsaufgabe von Kindertageseinrichtungen. Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit (TUP), 63 (1), 34-42. (14.02.12)
  • Präsentation: Angela Werrnberger hat im November 2011 die Ergebnisse der IPP-Studie Die Lebenssituation von Einelternfamilien im Landkreis Rosenheim bei der halbjährlichen Bürgermeisterdienstbesprechung im Landratsamt Rosenheim vorgestellt. Damit geht die Entwicklung eines kommunalen Handlungskonzeptes zur Verbesserung der Lebenssituation von allein erziehenden Müttern und Vätern im Landkreis Rosenheim in die zweite Runde. Ziel ist es, auf kommunaler Ebene die Bewältigung der vielfältigen Anforderungen dieser Familienform zu erleichtern. In einem weiteren Schritt obliegt es nun den einzelnen Kommunen bedarfsorientierte Unterstützungsmöglichkeiten vor Ort zu entwickeln. (27.12.11)
  • Die neue Ausgabe der AIS-Studien, des Online-Journals der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie ist erschienen; darin ein Tagungsbericht von Helga Dill zur Tagung “Interaktive Arbeit erfolgreich gestalten” – Tagung des Verbundprojektes PiA am 14.und 15. Juli 2011 in München. (18.12.11)
  • Hinweis: Die Konzeption Gesunde Kindertageseinrichtung des AWO Bezirksverbandes Oberbayern e. V. ist als Download verfügbar. Das Konzept basiert auf sozialisations- und bildungstheoretischen Überlegungen zur Fundierung moderner Gesundheitsförderung in Kindertageseinrichtungen. Es wurde unter der Federführung von Angela Wernberger (IPP) gemeinsam mit dem Bezirksverband erarbeitet. (28.10.11)
  • Neuerscheinung: Wernberger, Angela (2011). Soziale Exklusion und subjektive Verarbeitung. Am Beispiel von Wohnungsflüchtern in München. München: Akademische Verlagsgemeinschaft. (28.10.11)
  • Einladung: Arbeit in guter Gesellschaft. Fachtag am 8.11.2011 im ISF, Jakob-Klar-Straße 9, 80796 München
    Die Arbeitswelt verändert sich und steht vor weiteren neuen Herausforderungen: Fachkräftemangel, demografischer Wandel, Innovationsdruck, Flexibilisierung. Dies eröffnet Chancen für Betriebe, geht aber auch einher mit hohen Arbeitsbelastungen, vor allem psychischer Erschöpfung bis hin zum Burnout. Mitglieder des Münchner Netzwerks unabhängiger Sozialforschungsinstitute USM beschäftigen sich intensiv mit diesen Veränderungen in der Arbeitsgesellschaft. Zum Abschluss unserer Gesprächsreihe “in guter Gesellschaft” möchten wir Sie herzlich zu unserem Fachtag am 8.11.2011 im ISF München einladen. Drei Institute stellen Ergebnisse aus der Arbeitsforschung vor: “Innovation und Arbeit (ISF)”, “Erschöpfende Arbeit” (IPP) und “Leiharbeit” (IMU). (Flyer)(16.10.11)
  • Präsentation online verfügbar: Der Vortrag von Helga Dill Erschöpfende Arbeit – erschöpfendes Leben. Neue Arbeitsformen und psychische Belastungen, gehalten auf der Tagung Burnout begegnen. Herausforderung im betrieblichen Kontext in der Evangelischen Akademie Bad Boll, 30. Juni – 1. Juli 2011, ist nachzulesen in den Online-Texten der Evangelischen Akademie Bad Boll. (07.09.11)
  • Veranstaltungshinweis: Angela Wernberger (IPP) ist als Expertin zur Auftaktveranstaltung des ESF-Bundesprogramms „Netzwerke wirksamer Hilfen für Alleinerziehende“ am 15. September 2011 in Berlin eingeladen. Die Veranstaltung findet unter Beteiligung von Bundesarbeitsministerin Dr. Ursula von der Leyen statt. Angela Wernberger nimmt als Expertin am “Forum 4: Lebenslagen von Alleinerziehenden und ihrer Kindern” teil. Dort sollen aus wissenschaftlich-empirischer Sicht Anregungen für differenzierte Integrationsstrategien von Einelternfamilien entwickelt werden. Angela Wernberger wird die besonderen Anforderungen von Einelternfamilien im ländlichen Raum darstellen. (29.08.11)
  • Wichtiger Link: Das Projekt “Heiminterne Tagesbetreuung (HIT)“ der Landeshauptstadt München arbeitet seit zehn Jahren erfolgreich an einer verbesserten Betreuung demenzkranker Bewohnerinnen und Bewohner in der stationären Altenpflege. Seine Entwicklung ist jetzt auf der Website der Landeshauptstadt München nachzulesen. Dort stehen auch diverse Materialien aus dem Projekt zum Download bereit. Unser Kollege Wolfgang Gmür (IPP) begleitet das Projekt zusammen mit Helma Kriegisch und Felicitas Ruhlig, beide Sozialreferat der LH München, seit vielen Jahren. (20.07.11)
  • Abschlussbericht: Das IPP hat das Berliner Projekt ErzählZeit evaluiert. Das Projekt hat zum Ziel, die Sprach- und Erzählkompetenz von Kindern weiter zu entwickeln, indem es ein niedrigschwelliges Angebot zur lustvollen Begegnung mit der deutschen Sprache schafft. Das Erzählen steht dabei im Mittelpunkt. Der Abschlussbericht des IPP liegt jetzt vor. Wir wünschen dem Projekt ErzählZeit eine lange Geschichte – und viele Nachahmer! (20.07.11)
  • Abschlussbericht: Der Abschlussbericht zum Aktionsbündnis Daidalos liegt vor. Das Gesundheitsprojekt Daidalos wurde von 2009 bis 2011 mit den Bausteinen Ernährung, Bewegung und Stressabbau an der Bernayshauptschule in München durchgeführt. Das IPP, dem die Evaluation und Qualitätssicherung des Aktionsbündnisses Daidalos übertragen war, hatte bei der Erstellung des Berichts eine Schlüsselrolle. (20.07.11)
  • Der Schülerfragebogen 2011 für unsere aktuelle Befragung im Rahmen unseres Evaluationsprojekts zur Schulverpflegung steht hier zur Ansicht bereit. Die Befragung wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus genehmigt (Aktenzeichen II.7-5O4106/245). Fragebogen ansehen. (21.06.11)
  • Einladung zur 2. Veranstaltung der After-Work-Gesprächsreihe ‚In guter Gesellschaft‘ am 10. Mai 2011. Dr. Kerstin Dressel und Dr. Patricia Pfeil, sine-Institut, sprechen über Innovation durch Dialog: Interdisziplinäre Kooperation in der Praxis. Am Beispiel der beiden interdisziplinär angelegten EU-Projekte Opti-Alert und EDENext werden sie den Blick auf die fruchtbare „Kooperation durch Kommunikation“ richten und zeigen, wie an den Schnittstellen von Sozialwissenschaft, Naturwissenschaft und Ingenieurswissenschaft durch den interdisziplinären Dialog Neues entsteht.(Anmeldung) (04.05.11)
  • Einladung zur After-Work-Gesprächsreihe ‚In guter Gesellschaft‘. Einmal im Monat, jeweils Dienstag von 18 bis 20 Uhr im Kulturhaus Milbertshofen, möchten wir darüber sprechen, was es heißt, ‚In guter Gesellschaft’ aktiv zu sein. “Wir”, das sind 13 unabhängige Sozialforschungsinstitute aus München, die sich im Netzwerk USM zusammengeschlossen haben. Das IPP ist Teil dieses Netzwerks.
    Die erste Veranstaltung der Gesprächsreihe findet am 12. April 2011 (18-20 Uhr) statt. Wolfgang Gmür (IPP) und Ingegerd Schäuble (Schäuble Institut für Sozialforschung) sprechen über Kooperation und die Kunst des Dialogs. (mehr Info) (23.03.11)
  • Veranstaltungshinweis: Das Münchner Forum Mental Health lädt ein zu einem Vortrag von Volkmar Aderhold zum Thema Bedürfnisangepasste Behandlung und offener Dialog am 31. März 2011, 18-20 Uhr in der Hochschule München, Lothstr. 64, “Roter Würfel”, Raum Nr. 0.055. Das Forum Mental Health beschäftigt sich mit Fragen der Effizienz und Qualität in der Versorgung von Personen mit erheblichen psychischen Problemen. (mehr Info) (21.03.11)
  • Gelungene Veranstaltung: Einen ganzen Tag nahmen sich Kommunalpolitiker und Expertinnen und Experten aus der psychosozialen Versorgung im Landkreis Rosenheim im Oktober 2010 Zeit, um intensiv an einem ersten Schritt für ein kommunales Handlungskonzept zur Verbesserung der Situation von Einelternfamilien im ländlichen Raum zu arbeiten. Der Workshop mit dem Titel Was Kommunen für Einelternfamilien tun können – Workshop im Landkreis Rosenheim wurde moderiert von den IPP-Mitarbeiterinnen Angela Wernberger und Helga Dill sowie vom Leiter des Kreisjugendamtes Rosenheim, Johannes Fischer.
    Grundlage für diesen Workshop war die qualitative Studie Einelternfamilien im ländlichen Raum – Qualitative Studie zur Lebenssituation im Landkreis Rosenheim. Angela Wernberger und Helga Dill hatten sie im Auftrag des Landratsamtes Rosenheim erstellt. (mehr …) (01.12.10)
  • praeview – eine neue Zeitschrift stellt sich vor: praeview füllt im Bereich Prävention und Arbeitsgestaltung die Lücke zwischen wissenschaftlichen Fachzeitschriften einerseits und den handlungsorientierten Zeitschriften der Krankenkassen und Berufsgenossenschaften andererseits.
    praeview ist hervorgegangen aus der Fokusgruppe „Innovationsstrategie und Gesundheit“ im BMBF-Forschungs- und Entwicklungsprogramm „Arbeiten – Lernen – Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“. Die Fokusgruppe ist dort dem Förderschwerpunkt „Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements“ zugeordnet, dem auch das IPP-Projekt pragdis angehört.
    Zielgruppe von praeview sind zum einen die Praktikerinnen und Praktiker der Prävention. Sie finden hier aktuelle wissenschaftliche Befunde und Forschungsergebnisse in verständlicher Sprache und praxisnaher Aufmachung. Zum anderen wendet sich praeview an die Scientific Community des Themenbereichs „Arbeitsgestaltung und Prävention“, einen Personenkreis von ca. 1.000 Forschern und Praktikern aus ganz Deutschland. Durch schnelle Verö̈ffentlichung, auch von Zwischenergebnissen und Ideen, soll hier der Austausch gefördert werden.
    Die ersten beiden Ausgaben von praeview sind jetzt erschienen und haben einen Umfang von 24 bzw. 28 Seiten. Die Redaktion von praeview erreichen Sie unter praeview@gaus.de . Sie können die Zeitschrift über diese Kontaktadresse beziehen oder über das IPP. (9.4.10).
  • Veranstaltungshinweis: Am 14. und 15. April findet in Essen, Zeche Zollverein, die Abschlusstagung von pragdis statt unter dem Titel “Prävention in der Wissensökonomie. Szenarien entwickeln aus den Erfahrungen einer Vorreiterbranche”. Pragdis beschäftigt sich mit Arbeitsbelastungen für diskontinuierlich Beschäftigte in der Wissensökonomie und entwickelt Präventionsstrategien und -angebote. Im Münsterland entsteht beispielsweise aufgrund der Ergebnisse von pragdis ein Zentrum für gesundes Arbeiten. Das IPP ist als Kooperationspartner der LMU München,. der TU Dortmund, der gaus GmbH Dortmund und Team Gesundheit beteiligt. Näheres zu pragdis hier. (Tagungsprogramm) (3.3.2010)
  • Praktikum im IPP: Das IPP bietet angehenden SozialwissenschaftlerInnen kontinuierlich die Möglichkeit zu einem Praktikum. Wenden Sie sich dazu an unseren Geschäftsführer, Dr. Florian Straus. (8.2.2010)
 


















































































































Wissenschaftsjahr 2013 BMBF


 








 
 
 
 
 

Projekt debbi in Berlin (09/2012)

Prof. Dr. Ursula Lehr, Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenverbände besucht den Stand von debbi auf dem Demografiekongress in Berlin (09/12).
V.rechts Prof. Dr. Ursula Lehr (BAGSO), Helga Dill (IPP), Ingo Leisten (Metaprojekt Demoscreen).